Stromversorgung

Die Windmessung steht üblicherweise ganz am Anfang eines Windparkprojektes - Stromanschluss oder Infrastruktur sind in diesem Projektstadium im seltensten Fall vorhanden. Das Messsystem wird in diesem Fall mit einer autonomen Stromversorgung betrieben. Bei Standardmesssystemen reicht eine einfache Stromversorgung mit PV-Panel, Batterie und Laderegler. Wenn der Stromverbrauch z.B. durch beheizte Sensoren steigt können Kleinwindturbine oder Brennstoffzellen zusätzliche Energie liefern. Für Windmessungen an Standorten mit vorhandenem Netzanschluß wie z.B.in bestehenden Windparks sind Systeme mit Netzteil und Batterie zur Überbrückung von Stromausfällen verfügbar.

Eine Sonderanwendung ist die Stromversorgung von LiDAR- und SoDARgeräten. Sie verbrauchen deutlich mehr Strom als Windmessmasten - eine einfache PV-Stromversorgung reicht hier nicht mehr aus. Windhunter hat eigens für diesen Zweck einen eigenen Stromcontainer entwickelt, der PV-Module mit Brennstoffzellen kombiniert und so eine autonome Stromversorgung auch bei der Fernerkundung ermöglicht.

Energie

Das System besteht aus Brennstoffzellen und Solarpanelen. Bei höherem Strombedarf kann das System zusätzlich mit einer Kleinwindturbine ausgestattet werden.

Design

Unsere autonome Stromversorgung ist entworfen und gebaut um schnell und einfach selbst an schwer zugänglichen Standorten zuverlässige Stromversorgung sicherzustellen. Der Einachsanhänger kann von einem normalen PKW gezogen oder mit Helikopter an unzugängliche Standorte transportiert werden.

Kommunikation

Über GSM lässt sich der aktuelle Zustand des Systems auslesen. Parameter, Ladezustand, Füllstand der Brennstoffzelle oder etwaige Fehlfunktionen werden per Fernabfrage im Büro angezeigt - so lässt sich die Wartung optimieren und im Fehlerfall schnell reagieren.