wh_slide02.jpg

Normen und Standards

Wer sich bei der Windparkplanung im erwarteten Ertrag verschätzt geht ein enormes finanzielles und wirtschaftliches Risiko ein. Um dieses Risiko zu minimieren und die Unsicherheiten in der Windmessung so gering wie möglich zu halten wurden internationale Standards für die Windmessung erarbeitet, nach denen auch windhunter arbeitet. Die einzelnen Normen und Standards erläutern wir im Folgenden näher.

IEC 61400-12

Der europäische Standard Windenergieanlagen Teil 12-1: Messung des Leistungsverhaltens einer Windenergieanlage(IEC 61400-12-1:2005) beschreibt Verfahren zur Bestimmung der Leistungskurve von Windenergieanlagen (WEA)“ 

Annex G beschreibt das Layout und Design des Messmastes

Ertragsgutachten beziehen die gemessene Windgeschwindigkeit auf die Leistungskurve – darum muss auch für ein Ertragsgutachten nach IEC 61400-12-1 Annex G gemessen werden!

TR 6

Die Technische Richtlinie 6 der FGW (Fördergesellschaft Windenergie) „beschreibt Verfahren zur Bestimmung des Windpotenzials und der Energieerträge an Standorten von Windenergieanlagen (WEA)“. Ein Windertragsgutachten, dass gemäß den Vorgaben der TR6 erstellt wurde, wird von Banken und Investoren bei der Finanzierung eines Windparkprojektes annerkannt.

 

TR6-konform = Bankfähig

Die neue TR6 Rev. 9 schreibt fest, was auch vorher bereits von den Gutachtern empfohlen wurde: 

  • Eine Messung ist zwingend notwendig wenn keine Datenquelle (Turbine oder Messmast) im Umkreis von 10 km bei flachem Gelände bzw. im Umkreis von 2 km in komplexem Gelände verfügbar ist
  • Messung per Fernerkundung (Lidar oder Sodar) oder Ultrasonic ist möglich, allerdings müssen dafür entsprechend höhere Unsicherheiten berücksichtigt werden.

In der norddeutschen Tiefebene sind innerhalb von 10 km meistens etliche Turbinen verfügbar, im Mittelgebirge und in Süddeutschland nicht. Erst recht nicht bei 2km Radius! Daraus folgt: wer in Deutschland im Mittelgebirge einen Windpark plant kommt meistens um eine Messung nicht mehr herum. 

 

Weiter lesen:

http://www.wind-fgw.de/

http://www.wind-fgw.de/pdf/TR6_Rev9_preview_d.pdf

MEASNET

MEASNET ist ein Zusammenschluss mehrerer internationaler Firmen aus dem Bereich Windmessung, die mehrere Standards zu verschiedenen Messprozeduren erarbeitet haben. Besonders relevant für die Windmessung ist der Standard zur Kalibrierung von Anemometer („Cup Anemometer Calibration Procedure“), nach dem sämtliche Anemometer, die für Windmessungen für Ertragsgutachten, Windpotentialstudien und Leistungskurvenvermessungen eingesetzt werden, kalibriert sein müssen.

 

Weiter lesen: 

http://www.measnet.com/documents/

 

Weitere relevante Normen und Richtlinien:

  • Baunormen: DIN EIN 1993, DIN 4131 
  • Windlasten nach DIN 4131
  • Eislasten bis 600m ü.N.N. nach DIN1055-5
  • Hindernisskennzeichnung: ICAO Annex 14